Beat‘n‘Tech – Open-Source- Schlaginstrumente für den 3D-Drucker

Nach erfolgreich etablierter Zusammenarbeit in dem Vorgängervorhaben Von der Ästhetik des Vertrauten geht das Projekt unter dem Namen „Beat’n’Tech“ nun in die Transferphase. Hierbei werden von Musiker*innen spezifizierte, digital steuerbare Schlaginstrumente entwickelt und in eine marktgängige Form gebracht.

Aufbau Tonabnahme
Experimenteller Versuchsaufbau mit einer maschinell bespielten Snare-Drum

Ein Kernteam, bestehend aus Professoren und Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg und der Hochschule für Musik Nürnberg, arbeitet momentan an der Analyse bestehender Ansätze und eigener Vorarbeiten. Durch die Kombination der Möglichkeiten von Open-Source-3D-Druck und musikalischer Expertise soll das Potenzial in der weltweiten Community identifiziert werden.

Auch das Entwickeln erweiterter Konzertformate ohne menschliche Performer*innen auf der Bühne wurde durch die anhaltende Pandemie immer interessanter. Während des Projekts werden durch Veröffentlichungen und einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die entstandenen Konstruktionsunterlagen sollen zum Projektende als Open-Source-Anwendungen, zum 3D-Druck der Instrumente, für die Builder-Szene verfügbar gemacht werden.

Projektbeteiligte:

  • Prof. Peter Gahn

    Hochschule für Musik Nürnberg, Komposition, Neue Medien, Sound Studies

  • Prof. Dr. Alexander Monz

    Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik

  • Fabio May

    Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik, Forschungsmasterand

  • Franz Flemming

    Hochschule für Musik Nürnberg, Bachelorstudiengang Schlagzeug, Studentische Hilfskraft

  • Yilin Yang

    Hochschule für Musik Nürnberg, Masterstudiengang Komposition, Studentische Hilfskraft

  • Geunu Ryu

    Hochschule für Musik Nürnberg, Masterstudiengang Komposition, Studentische Hilfskraft

Fotos: Beat’n’Tech