Förderaufruf für interdisziplinäre Projekte

Open Call

Gesucht und gefördert werden innovative und unkonventionelle Projektideen, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen, technologischen und ökologischen Herausforderungen auseinandersetzen und Wissen aus verschiedenen Fachrichtungen miteinbeziehen.

Wir unterstützen und begleiten interdisziplinäre Projekte, die sich mit gesellschaftlichen, kulturellen und technologischen Herausforderungen und Fragestellungen auseinandersetzen.

LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation ist eine Kooperation zwischen der Technischen Hochschule Nürnberg, der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und der Hochschule für Musik Nürnberg.

 
08.09.2020

SONO

Aufführung der performativen Musikinszenierung „SONO“ von Studierenden der AdBK Nürnberg, HfM Nürnberg und TH Nürnberg im September im Kulturforum Fürth

 
19.08.2020

Science Summer mit LEONARDO-Beteiligung

Vom 20. bis 24. August 2020 findet im Innenhof des Deutschen Museums das interdisziplinäre Münchner Science & Fiction Festival statt. Ein Bestandteil des Festivals ist das Virtual-Reality-Zelt, das in Kooperation mit der TH Nürnberg entsteht.

 
17.08.2020

Grünen-Politikerinnen besuchen LEONARDO

Am 13. August besuchten die Abgeordneten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag Verena Osgyan und Stephanie Schuhknecht die LEONARDO-Räume in der Nürnberger Innenstadt.

 
05.08.2020

Projekt: Von der Ästhetik des Vertrauten

Studierende der Studiengänge Maschinenbau an der TH Nürnberg und der Komposition an der HfM Nürnberg untersuchten gemeinsam, ob sich die Güte einer Konstruktion durch Übersetzung in Klänge bewerten lässt.

 
04.08.2020

#daranarbeiteichgerade auf Social Media

Mit dem Sommersemester endet auch die digitale Aktion für Studierende der TH Nürnberg, AdBK Nürnberg und HfM Nürnberg zu #daranarbeiteichgerade in den sozialen Medien.

 
20.07.2020

Visualizing Monsters

Am 22. Juli nimmt über einen Live-Stream der monströse Körper Form an, an dem Studierende der AdBK Nürnberg und TH Nürnberg im Rahmen des Workshops „Visualizing Monsters“ gearbeitet haben.

»