Women in Audio for Media

„To the girls, to the women, to the mothers, to the daughters, who hear the music bubbling within, please speak up. We need to hear your voices.“

Hildur Gundadottir, Oscarverleihung 2020

Wer Musik für die große Leinwand schreibt, muss nicht nur für die unterschiedlichsten Ensembles komponieren können, sondern auch Filmszenen inszenatorisch und musikalisch interpretieren, mit Regie und Schnitt zusammenarbeiten und den gesamten Soundtrack produzieren, aufnehmen und abmischen. In der Workshop-Reihe „Women in Audio for Media“ berichten Frauen davon, wie es ist, sich als Selbstständige in der Filmbranche zu navigieren. Die Workshops sind Teil der Projektreihe Gender & Diversity der Hochschule für Musik Nürnberg.

Veranstaltungen:

Women in Audio for Media #2

Donnerstag, 22. April, 17-20 Uhr, online via Zoom

Die deutsche Komponistin Freya Arde ermöglicht den Workshop-Teilnehmer*innen einen Einblick in ihre Arbeitsweise, in die Verbindung akustischer mit elektronischen Komponenten und wie es ist, sich als Selbstständige in der Filmbranche zu navigieren. Außerdem macht die Veranstaltung diese mit dem Erschaffen von Musik vertraut – und was es bedeutet, als Filmkomponistin in Deutschland zu arbeiten.

Weitere Informationen zu Freye Arde unter www.freyaarde.com


Women in Audio for Media #1

Donnerstag, 26. November, 17-20 Uhr, online via Zoom

Die irische Komponistin Natasa Paulberg ermöglicht im Rahmen des Workshops „Women in Audio for Media“ einen Blick hinter die Kulissen der Filmmusik. Anhand des ARTE-Films „The Great Hunger“ erfahren die Teilnehmer*innen, wie eine Filmmusik entsteht – vom Drehbuch bis zum finalen Mix.

Dieser Workshop will mit dem Erschaffen von Musik vertraut machen – und was es bedeutet, eine weibliche Filmkomponistin zu sein.

Weitere Informationen zu Natasa Paulberg unter www.natasapaulberg.com