Projekte

LEONARDO fördert aktuell 18 fächerübergreifende Einreichungen von Lehrenden der TH Nürnberg, der AdBK Nürnberg und der HfM Nürnberg.

Im Rahmen des Open Call suchen wir dauerhaft interdisziplinäre Projekte von sowohl Studierenden als auch Lehrenden der Technischen Hochschule Nürnberg, der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und der Hochschule für Musik Nürnberg.


AAmI-VR: Applicability of Ambient Intelligence Approaches in Virtual Reality
Ambient Intelligence (AmI) beschreibt Ansätze, in denen eine intelligente, vernetzte und den Nutzer*innen verborgene Sensorik auf ihre Anwesenheit reagiert und sie mithilfe von AI (Artificial Intelligence ) Methoden unterstützt. Um solche Ansätze möglichst frühzeitig und ressourcenschonend (d.h. ohne zeit- und ressourcenaufwändige Baumaßnahmen und Feldversuche) zu testen, verspricht eine VR (Virtual Reality)-Simulation viele Vorteile. Das Projekt AAmI-VR untersucht mit unterschiedlichen urbanen Interessensgruppen, ob und wie eine solche VR- Simulation zur Evaluation verschiedener AmI-Ansätzen genutzt werden kann. Ziel ist eine erstmalige Analyse dieser Chancen, aber auch der Limitationen von inklusiven und nachhaltigen AmI-Ansätzen im urbanen Kontext.

Projektbeteiligte:  Prof. Timo Götzelmann, Prof. Harald Kipke, Prof. Frank Ebinger, Prof. Wolfram Stephan, Daniela Ullmann, Florian Büttner, Julian Kreimeier
Hochschule(n):  Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Informatik, NCT-Intelligente Verkehrsplanung, NCT-Nachhaltigkeitsorientiertes Innovations- und Transformationsmanagement, Institut für Energie und Gebäude
Kooperationspartner:  BLUEPINGU e.V.


Architektur hören
Mit der sinnlichen Wahrnehmung von Architektur befasst sich das Projekt Architektur hören, das im Zusammenspiel aus experimenteller Annäherung und wissenschaftlicher Methodik die akustische Erfahrbarkeit von Raumstrukturen untersucht. Klang wird dabei neben der Visualität als Gestaltungsmittel verstanden, das auf den architektonischen Entwurf einwirkt und somit die Konzeption von Gebäuden und Räumen maßgeblich beeinflusst.

Beitrag:
Symposium zu „Architektur hören“

Projektbeteiligte:  Prof. Jan St. Werner, Prof. Carola Dietrich
Hochschule(n): Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Projektklasse Interaktive Medien/ Dynamische Akustische Forschung, Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Architektur


BIMVIP – Building Information Modelling for Visually Impaired People
Die eigenständige Navigation in unbekannten Umgebungen stellt speziell für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen eine große Herausforderung dar. Das Projekt soll demonstrieren, wie unbekannte Gebäude gefahrlos und eigenständig vorab durch den Einsatz von Virtual Reality (VR) und Laufband-Tretmühlen begangen werden können. Für viele Neubauten erfolgt die Planung in Form von 3D-BIM-Modellen. Die Daten dieser Modelle erlauben eine bessere Nutzung im Hinblick auf Barrierefreiheit. 

Projektbeteiligte:  Prof. Dr. Timo Götzelmann, Prof. Dr.-Ing. Wolfram Stephan, Julian Kreimeier, Florian Büttner, Michael Buschbacher 
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Informatik, Maschinenbau und Versorgungstechnik, Bauingenieurwesen, Institut ieg


BIMVIPlus
Die erfolgreich zusammengewachsenen Strukturen und Forschungsthemen des von LEONARDO geförderten Projekts BIMVIP – Building Information Modelling for Visually Impaired People werden nun weiter verfestigt und sollen in einem gemeinsam ausgearbeiteten Drittmittelantrag resultieren.  Das Projekt demonstriert, wie unbekannte Gebäude von blinden und sehbeeinträchtigten Menschen gefahrlos und eigenständig vorab begangen werden können – das wird durch den Einsatz von Virtual Reality (VR) und sogenannten Tretmühlen möglich. Für viele Neubauten erfolgt die Planung in Form von 3D-BIM-Modellen. Die Daten dieser Modelle erlauben eine bessere Nutzung im Hinblick auf Barrierefreiheit. Hieraus haben sich weitere wissenschaftliche Fragestellungen ergeben, die nun von vier Studierenden im Rahmen eines Forschungsmaster-Studiengangs untersucht werden.

Projektbeteiligte:  Prof. Dr. Timo Götzelmann, Prof. Dr.-Ing. Wolfram Stephan, Julian Kreimeier, Florian Büttner, Michael Buschbacher
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Informatik, Maschinenbau und Versorgungstechnik, Bauingenieurwesen, Institut ieg
Kooperationspartner: Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte (bbs) Nürnberg


Das Auto als Kommunikationsplattform der Zukunft
Aktuelle Entwicklungen wie Elektroantrieb und autonomes Fahren werfen Fragen auf, wie zukünftig die Kommunikation zwischen dem Menschen, dem Fahrzeug und der Umgebung aussehen wird. Ziel des Projekts ist es, neuartige Konzepte in anschaulicher und greifbarer Prototypenform zu entwickeln und zu erproben.

Beitrag:
Design-Entwürfe: Autos als Stadtmöbel

Projektbeteiligte:  Prof. Dr.-Ing. Alexander von Hoffmann, Prof. Markus Kaiser, Prof. Yves Ebnöther, Prof. Dr. Alexander Hahn
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Elektrotechnik Feinwerkstechnik Informationstechnik, Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften (Technikjournalismus), Design, Betriebswirtschaft


Emotion AI – Ist der mitleidigste Computer der beste Computer?Computer sollen nicht nur explizite Signale des Menschen – wie Touchgesten, Klicks und Texteingaben – oder die Inhalte eines Sprachkommandos verarbeiten können, sondern auch den emotionalen Kontext einer Interaktion verstehen. Das Feedback des Computers, das auf die Stimmung oder Emotion des menschlichen Nutzers abgestimmt ist, ermöglicht dabei Emotion Artificial Intelligence (AI): die emotionale Intelligenz des Computers / der Maschine.
Ziel des Projekts Emotion AI ist, auf Basis interdisziplinärer Kollaboration Anwendungsfälle zu entwickeln und zu prototypen. Ein spezifischer Fokus wird hier auf der User Experience der Anwendungen liegen. Die Ideationsphase soll explizit „Edge Cases“ erzeugen, damit das volle Potenzial der interdisziplinären Ausrichtung genutzt wird und nicht nur alltägliche Anwendungsfälle generiert werden.

Projektbeteiligte:  Prof. Yves Ebnöther, Prof. Dr. Alexander Hahn, Prof. Dr.-Ing. Alexander von Hoffmann, Prof. Markus Kaiser, Prof. Tilman Zitzmann
Hochschule(n): 
Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Design, Fakultät Betriebswissenschaften, Fakultät Elektrotechnik Feinwerkstechnik Informationstechnik, Fakultät Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften (Technikjournalismus)
Kooperationspartner: 
Campus der Sinne des Fraunhofer IIS, Erlangen; tawny.ai, München; Innovationsagentur HYVE AG, München; Design Sprint Agentur No Pilots, München


Eternipedia
Die derzeitig gängigen elektronischen Speichertechnologien sind vergleichsweise kurzlebig und somit nicht geeignet, um Wissen langfristig zu erhalten und für andere Generationen aufzubewahren. Beispiele aus längst vergangenen Kulturen, wie schriftliche Überlieferungen durch Tontafeln, bieten einen interessanten Ausgangspunkt, wie Wissen erhalten werden kann. Ziel des Projektes ist es, die Eigenschaften von geeigneten Materialien wie Silikatkeramik, von Herstellungstechnologien wie 3D-Druck und CNC-Verfahren sowie von Daten und Sprache experimentell zu erproben und Prototypen von neuartigen Datenspeichern zu erstellen.

Projektbeteiligte:  Prof. Dr. Ralph Lano, Prof. Yves Ebnöther, Prof. Dr. Bastian Raab
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Elektrotechnik Feinwerkstechnik Informationstechnik, Design, Werkstofftechnik


I?I Initiative for Questioning Innovation
Das Projekt I?I Initiative for Questioning Innovation erforscht die Auswirkungen jüngster Technologieentwicklungen auf unsere heutige Zeit.  I?I setzt sich mit den grundlegenden Verschiebungen unserer Wahrnehmung im Zusammenhang mit Innovationen auseinander und ihrer Geschichte sowie ihren Praktiken, Politiken und / oder auch Ästhetiken. Um spezifische Schnittstellen zwischen Kunst, Sozialwissenschaften und Technologie herauszustellen, forscht I?I auf unterschiedlichen Ebenen durch die praktische Zusammenarbeit zwischen Studierenden der AdBK Nürnberg und der TH Nürnberg sowie durch ein kuratiertes Vortragsprogramm am Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft. 

Weitere Informationen:
Zwischen Bildhauerei und kollaborativer Robotik

Projektbeteiligte:  Prof. Michael Stevenson, Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus, Prof. Dr.-Ing. Peter Heß
Hochschule(n): Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Klasse für Bildhauerei, Technische Hochschule Nürnberg, NCT-OHM Automatisierungstechnik
Kooperationspartner: Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft


Kunst aus Knochenporzellan – eine experimentelle Materialforschung
Die Erforschung von Knochenporzellan und dessen praktische Anwendung in der Kunst sowie in angewandten Bereichen stehen im Mittelpunkt dieses Projekts. Das sogenannte Knochenporzellan zeichnet sich durch eine besondere Lichtdurchlässigkeit aus, die durch die Beimischung von tierischer Knochenasche in die Rohmasse entsteht. Durch Experimente bei der Formgebung und der Materialverarbeitung werden gestalterische und technische Ansätze verfolgt: So sollen die transparente Charakteristik herausgearbeitet und unterschiedliche Anwendungsfelder erprobt werden. In diesem Zusammenhang werden die Kulturgeschichte des Knochenporzellans sowie ethische Fragestellungen hochschulübergreifend diskutiert. 

Projektbeteiligte:  Regine Herzog, Prof. Dr. Bastian Raab
Hochschule(n)Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Werkstatt für Gips- und Keramiktechniken, Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Werkstofftechnik


Lebenskunst
Welcher (Kunst-)Fertigkeiten und Fähigkeiten bedarf es, um den Alltag zu bewältigen und Identität, Kohärenz oder Selbstwirksamkeit zu erleben? Im Projekt werden Räume angeboten, in denen sich wohnungslose, junge Erwachsene und Studierende aus Nürnberg begegnen, gemeinsam kreativ sind und die Lebenswelt der anderen erkunden. Durch kollaborative Prozessentwicklung und Zusammenarbeit soll voneinander Lernen, gegenseitiges Verständnis und persönliche Horizonterweiterung ermöglicht werden, so dass bestehende Vorurteile abgebaut und Gemeinsamkeiten entdeckt werden können.

Projektbeteiligte:  Prof. Dr. Renate Reitinger, Prof. Dr. Frank Sowa, Prof. Dr. Wolfgang Wahl, Prof. Dr. Christina Zitzmann
Hochschule(n): Hochschule für Musik Nürnberg, Musikpädagogik, Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Sozialwissenschaften
Kooperationspartner: Don Bosco Jugendwerk Nürnberg, RAMPE e.V.


Nachhaltige Ideen entwickeln, gesellschaftliches Handeln planen
Studierende haben eine große Motivation und vielfach auch erste Ideen, um nachhaltige Entwicklung und gesellschaftlichen Nutzen in unterschiedlichen Bereichen konkret voranzutreiben und damit Veränderungen zu bewirken. Das Projekt beschäftigt sich mit der Möglichkeit dieses Engagements im Rahmen einer fakultätsübergreifenden Lehrveranstaltung mit dem Ziel, Ideenentwicklung und -umsetzung zu fördern.

Projektbeteiligte:  Prof. Dr. Beatrice Dernbach, Prof. Dr. Frank Ebinger, Prof. Dr. Bruno Hauer, Prof. Dr.-Ing. Wolfram Stephan, Prof. Dr. Susanne Weissman 
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften (Kommunikation, Nachhaltigkeit), Betriebswirtschaft, Maschinenbau und Versorgungstechnik, Sozialwissenschaften
Kooperationspartner: hejhej-mats


Phantom Zone
Wie wirkt sich der Gebrauch digitaler Medien auf unsere Wahrnehmung der Realität aus? Dieser Frage soll im Projekt Phantom Zone durch die Verbindung von digitaler Technik mit dem Medium Körper nachgegangen werden. Eine Tanzperformance im öffentlichen Raum wird durch Augmented Reality-Elemente interaktiv erweitert und baut so ein künstlerisches Spannungsfeld zwischen digitalem und realem Geschehen auf.

Beitrag
AR-Performance: Phantom Zone

Projektbeteiligte: Alexandra Rauh, Gunnar Seidel, Ilja Baumann, Natalie Greß, Matthias Hauptner, Deborah Irnstorfer, Sebastian Trump
Hochschule(n): Hochschule für Musik Nürnberg, Tanz / Schauspiel, Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Informatik (Studierende Master Medieninformatik)
Kooperationspartner: Stadt Nürnberg, Kirche St. Martha


Robodynamische Diffusion/ Moving Speakers
Die Entfaltung der räumlichen Wirkung von Sound steht im Fokus des Projektes „Robodynamische Diffusion/ Moving Speakers“. Lautsprecher werden dabei auf Roboterplattformen montiert, die sich über Programmierung oder Fernsteuerung positionieren und ausrichten lassen. Durch die Bewegung der Klangkörper im architektonischen Raum entstehen akustische Reflexionen und Resonanzen: Schallwellen brechen sich an den baulichen Formen und versetzen die Umgebung in Schwingungen, wodurch das Klangergebnis beeinflusst wird. Somit wird der Aufführungsraum selbst Teil des Instruments und aktiv in die Komposition einbezogen. 

Projektbeteiligte: Prof. Jan St. Werner, Prof. Stefan May, Oliver Mayer, Michael Akstaller
Hochschule(n): Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Projektklasse Interaktive Medien/ Dynamische Akustische Forschung, Werkstatt für Interaktive Medien, Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik (Labor für Mobile Robotik) 
Kooperationspartner: evocortex GmbH Nürnberg, Meyer Sound


Spiel-Design-Elemente als Basis für eine Innovationsplattform zur Entwicklung sozialer Technologien
Brett- und Gesellschaftsspiele konstruieren durch ihre Regelwerke vielfältige Kombinationen aus Spiele-Design-Elementen, die insbesondere motivationale Wirkung entfalten können. Daneben zeigen sich auch im Bereich des freien, nicht-regelbasierten Spiels wie im musikalischen Handeln solche Strukturen. Diese gesammelten Erkenntnisse sollen hier in verschiedenen Formaten aufbereitet und gemeinsam mit externen Partner*innen in neue Kontexte übertragen werden. 

Projektbeteiligte:  Prof. Dr. Laila Hofmann, Prof. Dr. Robert Lehmann, Prof. Dr. Thomas Voit, Prof. Rainer Kotzian
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Betriebswirtschaft, Sozialwissenschaften, Informatik, Hochschule für Musik Nürnberg, Elementare Musikpädagogik 


Spirio Sessions
In diesem Projekt mit dem digital-analogen Hybridflügel Steinway Spirio|r werden aktuelle Konzepte aus der Informatik auf ein traditionelles Musikinstrument wie den Konzertflügel übertragen und generativ-algorithmische Anwendungen in den Künsten erforscht. Das führt zu Fragestellungen der musikalischen Mensch-Maschine-Interaktion in hybriden Performancesituationen und letztlich zur Mensch-Maschine-Co-Kreation.

Weitere Informationen:
Projekt: Spirio Sessions

Projektbeteiligte: Prof. Dr. Martin Ullrich, Dr. Sebastian Trump, Prof. Dr.-Ing. Korbinian Riedhammer
Hochschule(n): Hochschule für Musik Nürnberg, Professur für Interdisziplinäre Musikforschung, Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Informatik/ Maschinelles Lernen
Netzwerkpartner:  Steinway & Sons, Hamburg


Transaktionale Szenarien (transactional scapes)
Unter dem Arbeitstitel transactional scapes soll eine prototypische, physische, räumliche Struktur als beweglicher Ort und Aktivator für soziale Begegnungen im Nürnberger Stadtraum entwickelt werden: eine leichte Konstruktion, die auf ihre Umwelt reagiert und ihre Konfigurationen verändert. Das Projekt geht dabei auch der Frage nach, welche Potentiale in der methodischen Annäherung an der Schnittstelle von Disziplinen hinsichtlich einer veränderten Denk-, Produktionsweise und Wahrnehmung von Raum liegen.

Projektbeteiligte:  Prof. Marion Kalmer, Prof. Dr. Claus Kuntzsch, Prof. Markus Kaiser, Simone Weber
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Architektur, Elektrotechnik Feinwerkstechnik Informationstechnik, Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften (Technikjournalismus), Service Lehre und Lernen


UniVR – Universell einsetzbare VR-Umgebung an der TH Nürnberg
Die aktuelle Bandbreite an Virtual Reality-Anlagen und Geräten und ihr Einsatz erfordert häufig unterschiedliche Softwareumgebungen für die Erzeugung dreidimensionaler Inhalte und zur Darstellung dieser. Dieser Umstand erschwert den praktischen Einsatz von VR-Technologie in den unterschiedlichen Disziplinen. Das Projekt zielt auf einen einheitlichen und vereinfachten Workflow zur Erstellung und Aufbereitung von 3D-Inhalten unabhängig von der verwendeten VR-Hardware ab.

Projektbeteiligte:  Prof. Dr. Michael Koch, Prof. Dr.-Ing. Wolfram Stephan, Prof. Dr. Uta Helbig, Florian Büttner, Michael Buschbacher, Dr. Jens Helbig, Daniel Rücker, Olaf Kottas
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultäten Maschinenbau und Versorgungstechnik, Werkstofftechnik, Bauingenieurwesen, Institut OHM-CMP, Institut ieg


Von der Ästhetik des Vertrauten – ein interdisziplinärer Ansatz in Zeiten digitaler Konstruktion
Im Konstruktionsprozess von Maschinen und Anlagen kommen eine Vielzahl von Techniken und Werkzeugen zum Einsatz, um möglichst frühzeitig die Güte der Konstruktion zu erfassen und bei Bedarf anzupassen. In diesem Projekt geht es um die Auslotung neuer, ästhetischer Zugänge zu dieser Bewertung durch Übertragung von Ansätzen des Maschinenbaus auf die Musik. Durch Kollaboration in der Lehre werden Studierende beider Hochschulen dazu inspiriert, ihre Perspektive auf Ausdrucksmöglichkeiten und Anwendung fachferner Darstellungsweisen zu erweitern und die Güte einer Konstruktion akustisch abzubilden.

Weitere Informationen:
Projekt: Von der Ästhetik des Vertrauten

Projektbeteiligte: Prof. Dr. Alexander Monz, Prof. Peter Gahn
Hochschule(n): Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik, Hochschule für Musik Nürnberg, Musiktheorie, Musikwissenschaften und Schlüsselqualifikationen