Telephone Piece

28.05.2021

It was on a cloudy November evening, when some people met in a bar. They will have a drink in their hands and whisper in each other’s ear. The technical noise between us became so loud that we were talking through the expressions of our faces. Space was built through the dynamic figures of our bodies. We were all there, but we never met. Denn in der Zeit ist alles Jetzt. 

Mein Auge sieht, aber dein Ohr kommt nicht mit. Bis ich euch wieder verstanden habe, habe ich vergessen, wie es ist, mit euch in einer Bar zu sein. Alles, was ich sagen wollte, kam zu spät. 

Die Arbeit „Telephone Piece“ wurde in einer interdisziplinären Kooperation der Musikstudenten Facundo Javier Perez Torres und Moses Kamdem von der HfM Nürnberg, der Sängerin Ki’Luanda und der beiden Absolventinnen Nele Jäger und Susanne Dundler von der AdBK Nürnberg entwickelt. Auf der Suche nach der gesanglichen Zersplitterung der Autonomie in ihre äußeren Umstände erprobten die Akteur*innen das klangliche Miteinander im Digitalen. Die Auslassung des Hörsinns bei gleichzeitiger Fokussierung des Sehsinns diente hierbei als einziges Kommunikationsmittel und provozierte die Limitierung digitaler Mehrstimmigkeit. 

Das entstandene Soundpiece ist über eine Telefonnummer zu erreichen, die über Plakate im Stadtgebiet Nürnbergs wie auch im digitalen Raum kommuniziert wird. Es wurde im Rahmen des Projektes Individueller Kollektivismus und das Interieur von Performanz und Klang entwickelt und wird durch LEONARDO und die Stadt Nürnberg, Bürgermeisterin, Geschäftsbereich Kultur gefördert. 

Tags: